Nachbericht RE vor Ort: Marburg

RE vor Ort: Marburg, 25.03.2013

Nachbericht:

Praxisforum Energie und Ressourceneffizienz

Ca. 80 Teilnehmer aus in der Region angesiedelten Unternehmen, Beratern und Vertretern der Landes- und Regionalverwaltungen haben sich am 25. März in Marburg zusammengefunden, um über Verbesserungen der Ressourcen- und Energieeffizienz in Kleineren und Mittleren Unternehmen zu diskutieren. Gerade in kleinen oder mittleren Unternehmen gibt es häufig unerwartete Einsparpotenziale.  Ziel dieses Praxisforums mit Vorträgen und Diskussionen war es, über Möglichkeiten der Energie- und Materialeinsparungen, Fördermöglichkeiten und Erfolgsbeispiele zu informieren.

Mit dem  Einführungsvortrag  „Effizienz und Ressourcenschonung im Kontext der Energiewende“ von Herrn Dr. Justus Brans (Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung) mit dem wesentlichen  Inhalt, die Endlichkeit aller Ressourcen, nicht nur die der nicht erneuerbaren Energieträger aufzuzeigen, war ein fesselnder Einstieg in die Thematik gelungen. Die Energiewende sei  bislang nur teilweise eingeleitet worden, resümierte er. Die eigentliche gesamtgesellschaftliche Herausforderung sei eine „Ressourcenwende“.

Von dem Projektleiter der KWK Projekte, der Limon GmbH, Herr Thorsten Nennmann, wurde  über die Technik im Bereich der Kraftwärmekopplung und der Wärmerückgewinnung berichtet. Mit diesen Anlagen könne heute neben Strom und Wärme auch Dampf und Kälte produziert werden. Optimal für den Einsatz der Technologie sei der ganzjährig hohe Bedarf an Strom und Wärme oder Kälte. Die maßgeblichen Kenndaten zur Entscheidung für diese Technologien wurden erläutert.

Ressourceneffizienz zahlt sich aus

Das Referat von Frau Dörte Ratzmann vom VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH  (VDI ZRE)  zum Thema „Ressourceneffizienz zahlt sich aus“ unterstrich aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten die Forderung, dass der Materialproduktivität mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. Im verarbeitenden  Gewerbe  seien 2 % der Kosten durch den Energieverbrauch verursacht, 45 % der Produktionskosten seien durch den Materialeinsatz hervorgerufen. Die Möglichkeiten zur Steigerung der Materialproduktivität seien in der Produktentwicklung, im Produktionsprozess und im Umfeld der Produktion zu finden. Um diese Potentiale in den Unternehmen zu erkennen, gäbe es ein großes  Informationsangebot und auch staatliche Förderprogramme für kleine und mittlere Unternehmen.

Kostenlose Impulsgespräche

Einige sehr interessante Förderangebote benannte Herr Kai Uwe Bolduan vom RKW Hessen in seinem Vortrag „Förderung für Beratung und Umsetzungsinvestitionen: Energieeffizienz- Impulsgespräche – Hessen-PIUS, - BAFA – Querschnittstechnologien“. Die kostenlosen „Impulsgespräche“ würden sehr gut genutzt und führten dazu, dass die Unternehmen im Anschluss an die Begehung im Unternehmen, eine schriftliche Dokumentation erhalten, aus der die wichtigsten Schritte für das Unternehmen erkennbar sind.

Die Impulsvortragsreihe beendete der Vorstandsvorsitzende der Energiegenossenschaft Marburg-Biedenkopf (EGMB) Herr Reiner Röder mit einer Kurzvorstellung der Energiegenossenschaft. Er stellte die Vorzüge einer Energiegenossenschaft heraus, erläuterte  Beteiligungsformen und bat die Teilnehmer, sich bei ihm zu melden, wenn sie Projektideen für die Energiegenossenschaft vorschlagen möchten.

In einer Abschlussrunde durften die Teilnehmer ihre Wünsche an die politische Ebene äußern wie die wichtigste gesellschaftliche Herausforderung der Zukunft, die Verbesserung der Energieeffizienz und Ressourcenproduktivität in allen Bereichen unseres Lebens, zu meistern wäre. Eine weitere vertiefende Veranstaltung wurde in diesem Zusammenhang angeregt. Ein grundlegendes Ergebnis der Diskussion war, dass Energie- und Ressourceneffizienz stets zusammengedacht werden müssen. Die Steigerung der Ressourceneffizienz wurde als Motor der Wirtschaft hervorgehoben.

Die Veranstaltung war ein Ergebnis der Projektgruppe „Energie- und Ressourceneffizienz“ des Regierungspräsidiums Gießen und Teil der bundesweiten Reihe „RE vor Ort“ des Netzwerks Ressourceneffizienz, organisiert durch seine Geschäftsstelle beim VDI Zentrum Ressourceneffizienz.