Beiträge zum Stichwort

Energie- und Ressourceneffizienz im Immobilienmanagement

15.12.2011

Beschreibung des Bildes

Grafik vergrößern

Die Studie besagt, dass der deutsche Markt für Energie- und Ressourceneffizienz im Immobiliensektor bis 2020 um 6,5 Prozent pro Jahr wachsen wird. Gefragt sind vor allem Produkte und Dienstleistungen zur Effizienzsteigerung aus einer Hand.

In Deutschland etabliert sich ein neuer, zukunftsträchtiger Leitmarkt

für Energie- und Ressourceneffizienz im Immobiliensektor. Dazu zählen

Produkte und Dienstleistungen zur Effizienzsteigerung durch die

energetische Sanierung vom Baubestand sowie durch hocheffiziente

Neubauaktivitäten.

2010 lag das Marktvolumen bereits bei rund 40

Milliarden Euro – Tendenz steigend. Denn bis 2020 wird ein jährlicher

Zuwachs von 6,5 Prozent erwartet. Die positiven Auswirkungen der

Wärmeenergieeinsparungen sind zweifach: Einerseits lassen sich dadurch

bis zu 17 Milliarden Euro Kosten bis 2020 jährlich einsparen,

andererseits kann der CO2-Ausstoß im gleichen Zeitraum um 46 Milliarden

Tonnen pro Jahr gesenkt werden.

Das große Wachstumspotenzial

dieses neuen Leitmarkts fußt vor allem auf der zunehmenden

Investitionsbereitschaft deutscher Immobilienbestandshalter. Doch von

diesem enormen Marktpotenzial können Anbieter von energieeffizienten

Produkten und Dienstleistungen nur dann profitieren, wenn sie in der

Lage sind, ihr Angebot auszuweiten und Lösungen aus einer Hand

anzubieten.

Das sind die Ergebnisse der Studie "Energie- und Ressourceneffizienz im Immobilienmanagement".