Newsletter 1/2013: Januar - 14.01.

Newsletter 1/2013

Liebe Partner und Freunde des Netzwerks,

das NeRess-Koordinierungsteam stellt Ihnen die aktuellen Themen aus der Welt der Ressourceneffizienz vor. 

Mit besten Grüßen
Das Koordinierungsteam NeRess beim VDI ZRE

_______________________________________

1.    Neues von NeRess-Partnern

Rückblick NeRess-Konferenz, 10.12.2012
Schwerpunkt der 10. Netzwerkkonferenz war Ressourceneffizienz in der Produktion anhand der Praxisbeispiele Leichtbau und Wasser. 106 Teilnehmer, langjährige Partner und Freunde des Netzwerks ebenso wie zahlreiche neue Interessierte, diskutierten über praktizierte Ressourceneffizienz, Hindernisse und die Unterstützung der Umsetzung von Ressourceneffizienz durch die Politik. Fotos der Veranstaltung und die Präsentationen der Vortragenden finden Sie hier: https://www.neress.de/veranstaltungsarchiv/10-netzwerkkonferenz.html

DIHK Jahresthema 2013: „Infrastruktur – Wege für morgen“
2013 wird der DIHK sich dem Thema der Infrastrukturentwicklung in Deutschland widmen. Infrastrukturen haben eine herausragende Bedeutung für die Ressourceneffizienz. Dies gilt nicht nur für die Energieinfrastruktur, auch Gebäude-, Wasser- und Verkehrsinfrastruktur bergen wichtige Voraussetzungen für ressourceneffizientes Wirtschaften. http://wegefuermorgen.de/

Neue Broschüre „Bauen und Wohnen – ressourcenschonend und energieeffizient“
Gerade im Bauwesen besteht enormes Potenzial, Ressourcen effizienter einzusetzen. Die neue Broschüre der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und des VDI Zentrums Ressourceneffizienz zeigt anhand von 14 modellhaften Projekten das Spektrum des ressourcen- und energieeffizienten Bauens: von ressourcensparender Architektur über den Einsatz geeigneter Baustoffe, der Nutzung von Recyclingbeton bis hin zur kompletten Wiederverwendung von Baumaterialien. Die Broschüre kann unter folgendem Link heruntergeladen bzw. als gedrucktes Exemplar bestellt werden: http://www.dbu.de/643publikation1203.html

Liebe NeRess-Partner, haben Sie Neuigkeiten, die Sie Ihren Partnern im Netzwerk mitteilen möchten? Die Website www.neress.de oder der vierteljährliche Newsletter bietet Ihnen dazu eine Plattform. Schicken Sie uns eine E-Mail an geschaeftsstelle(at)neress.de.

2.    Neues aus der Politik

Manifest für ein ressourceneffizientes Europa
Die europäische Ressourceneffizienz-Plattform fordert in ihrem im Dezember veröffentlichten Manifest eine ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft und hat verschiedene Handlungsfelder für einen verantwortungsvollen Übergang zu ressourceneffizienterem Wirtschaften aufgezeigt. http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-12-989_en.htm

EU-Kommission legt zweiten Arbeitsplan für Ökodesign vor
Im Dezember hat der EU-Ministerrat den Arbeitsplan der EU-Kommission zur Ökodesignrichtlinie für den Zeitraum 2012 bis 2014 veröffentlicht. Darin steht die Realisierung der bereits bestehenden Bestimmungen im Fokus. Die Umsetzung der europäischen Produkt- und Ressourcenpolitik für neue Produktgruppen wird vorbereitet. Unter den Kandidaten befinden sich unter anderem Duschköpfe, Wasserhähne, Fenster und Isoliermaterialien. Zum Arbeitspapier: http://register.consilium.europa.eu/pdf/en/12/st17/st17624.en12.pdf
Übrigens: Ökodesignbestimmungen existieren nun auch für LED-Lichter: http://www.eu-koordination.de/umweltnews/news/produktpolitik/1858-oekodesign-anforderungen-nun-auch-fuer-led-lampen

Startschuss für Mittelstandsinitiative Energiewende
Anfang 2013 ist die neue „Mittelstandsinitiative Energiewende“ gestartet. Es ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, des Deutschen Industrie- und Handelskammertags und des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. Ziel der Initiative ist es, mittelständische Unternehmen mit Expertise rund um die Energiewende unterstützen. www.mittelstand-energiewende.de

Förderprogramm zur Exploration kritischer Rohstoffe
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat im Rahmen der Deutschen Rohstoffstrategie ein neues Förderprogramm zur Exploration kritischer Rohstoffe aufgelegt, das seit Januar 2013 in Kraft ist. Es bezieht sich auf diejenigen 14 Rohstoffe, die im 2010 von der EU vorgelegten Bericht „Critical Raw Materials for the EU“ identifiziert wurden. http://www.deutsche-rohstoffagentur.de/DERA/DE/Foerderprogramme/Explorationsfoerderprogramme/explorationsfoerderprogramme_node.html

3.    Veranstaltungen

Baumesse, München, 14.-19.1.2013
Leitthema der Messe ist in diesem Jahr die Zukunft des Bauens. Auch das VDI Zentrum Ressourceneffizienz ist auf dem Gemeinschaftsstand des VDI in Halle EW am Stand 04 vertreten und informiert in einem Vortrag am 19.1.2013 um 12:30 Uhr im Forum B0 über Ressourceneffizienz im Bauwesen.
http://www.bau-muenchen.com/

"Ressourceneffizienz vor Ort“, 13.2.2013 in Frankfurt, 10.4.2013 in Neuss
Mit der im Rahmen des Netzwerks Ressourceneffizienz durchgeführten Veranstaltungsreihe sollen auf regionaler Ebene Unternehmen und Mitarbeiter angesprochen und Impulse für die betriebliche Praxis gegeben werden. Interessierte Unternehmen oder Mitarbeiter, die auf diesem Gebiet tätig werden wollen, erhalten konkrete Unterstützungsangebote für die Umsetzung von mehr Ressourceneffizienz in ihren Betrieben. Die ersten beiden Veranstaltungen finden in Frankfurt (13.2) und Neuss (10.4.) statt, weitere Termine sind geplant. https://www.neress.de/termine.html

Strategische Metalle für die Energiewende, Diskussion, Tutzing, 25./26.02.2013
Windenergie, Fotovoltaik, Speicherung, Smart Grids, Elektrifizierung des motorisierten Straßenverkehrs – seltene Erden und andere strategische Metalle sind eine wichtige Voraussetzung für den erfolgreichen Übergang ins postfossile Zeitalter. Ziel ist es, die unterschiedlichen Akteure zusammen zu bringen und im Austausch Perspektiven für eine nachhaltige Entwicklung und eine gelingende Energiewende zu diskutieren. http://web.ev-akademie-tutzing.de/cms/index.php?id=576&lfdnr=1862&part=detail

Berliner Recycling- und Rohstoffkonferenz, 4./5.3.2013
Themen der Konferenz sind unter anderem das duale System und die Wertstofftonne, Holz, Papier, Pappe, Kunststoffe, Logistik, Verfahrenstechnik, Schrotte und wirtschaftsstrategische Rohstoffe aus Abfallströmen. http://www.vivis.de/recycling-und-rohstoffkonferenz.html

4.    Best Practice

Wasserproduktivität: Planmäßiger Umgang mit der Ressource Wasser Ein Unternehmen führt 55 Prozent des Wasserdampfes von Boilern als Kondensat zurück, der Rest entweicht. Zudem verlassen regelmäßig 0,1 Prozent des Produkts das Unternehmen im Wasser gelöst. Mit Hilfe eines auf Lean-Prinzipien basierten Programms, das den Wasserfluss im Unternehmen systematisch erfasst, konnte ein Unternehmen 2,5 Prozent seiner betrieblichen Aufwendungen einsparen – und nebenbei noch 44 Prozent Frischwasser, 18 Prozent Abwasser und fünf Prozent der eingesetzten Chemikalien. http://www.produktion.de/clean-tech/wassereffizienz-jenseits-des-tropfenzahlens

5.    Studien

DERA: Rohstoff- und Energiestudie
Die Deutsche Rohstoffagentur hat die „Energiestudie 2012“ zu den Reserven, den Ressourcen und der Verfügbarkeit von Energierohstoffen vorgelegt.
http://www.bgr.bund.de/DE/Gemeinsames/Produkte/Downloads/DERA_Rohstoffinformationen/rohstoffinformationen-15.pdf?__blob=publicationFile&v=6
 
Die umweltökonomischen Statistiken bis 2010
Das Statistische Bundesamt hat in einem im Oktober 2012 veröffentlichten Aufsatz die Entwicklungen und Ergebnisse der umweltökonomischen Statistiken bis 2010 in einem Aufsatz zusammengefasst. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/UGR/DieUmweltoekonomischenStatistiken_102012.pdf?__blob=publicationFile

Öko-Institut-Studie „Recycling critical raw materials from waste electronic equipment“
In der Studie werden Optimierungspotentiale in der Recyclingkette verschiedener Elektroproduktgruppen erörtert, beispielsweise für Flachbildschirme, Notebooks, Smartphones und LED-Lampen. Neben relevanten Inhaltsstoffen geht die Studie auf die Marktdaten und die durchschnittliche Nutzungsdauer eines Gerätes sowie die anwendbaren Recyclingtechnologien und die Ausschöpfungspotenziale ein. http://www.oeko.de/oekodoc/1375/2012-010-en.pdf