News

Kommunen und Bürgerinnen und Bürger und der Wald sollen von Windkraft finanziell profitieren

20.05.2020

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken will, dass jedes neue Windrad jährlich Geld in die Gemeindekassen spült. So soll die Akzeptanz für die Anlagen erhöht und der Ausbau der Erneuerbaren Energien vorangetrieben werden. Eine entsprechende Beschlussvorlage hat sie in die Umweltministerkonferenz eingereicht.
„Mir ist es wichtig, dass die Einnahmen aus Erneuerbaren Energien vor Ort wirken. Sind in einer Kommune oder in deren Nähe Windkraftanlagen, sollen alle Bürgerinnen und Bürger finanziell davon profitieren. Klimaschutz soll sich auch für die Lebensqualität von Jung und Alt und die Daseinsfürsorge lohnen “, sagt die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken. „Zudem brauchen die Kommunen angesichts der Waldschäden dringend Einnahmen, um den Erhalt der Wälder für den Klimaschutz, den Erhalt von Arbeitsplätzen, den Schutz der Artenvielfalt und als Raum zur Erholung aufrecht erhalten zu können.  Dazu schlägt sie eine Abgabe vor, die unabhängig von Grund- und Gewerbesteuer von den Kommunen erhoben wird. Sie fließt direkt in die Gemeindekasse. Einen entsprechenden Antrag für eine „Außenbereichsabgabe für Windenergieanlagen“ hat Höfken gemeinsam mit weiteren Ländern für die kommende Umweltministerkonferenz eingereicht. Diese findet am 13. Mai per Videoschalte statt.

Die Entkopplung von steuerlichen Einnahmen ist wichtig, da somit gewährleistet ist, dass das Geld direkt den betroffenen Kommunen zugutekommt. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Erträge aus den Windenergieanlagen in den kommunalen Finanzausgleich abgegeben werden müssen. „Die Wertschöpfung aus den Erneuerbaren Energien soll vor Ort wirken“, ist Höfken überzeugt. „So können Investitionen getätigt werden, von denen die Bürgerinnen und Bürger profitieren. Damit kann beispielsweise endlich der Schulhof saniert, Waldwege instandgesetzt oder der Kindergarten bezuschusst werden.“

Wie hoch die Abgabe sein soll, hängt von der Höhe der Anlage, der Menge an erzeugten Strom und – wenn es sich um einen Windpark handelt – von der Anzahl der Anlagen ab, so der Vorschlag aus Rheinland-Pfalz. Um für Planungssicherheit zu sorgen, soll die Abgabe nur für neu errichtete und repowerte Anlagen gelten.

Weiterlesen ...

Verfasser

Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz – MUEEF

 

Kaiser-Friedrich-Str. 1
55116 Mainz

Ansprechpartner
Dr.-Ing. Robert Hanel
Abteilung
Referat Kreislaufwirtschaft, Stoffstrommanagement, PIUS und EffNet
Tel: 06131/16-2378
Fax: 06131/16-172378
E-Mail: Robert.Hanel@mueef.rlp.de

www.mueef.rlp.de

Alle Artikel dieses Verfassers