RE vor Ort am 23.09.2021 | Online

Ressourceneffizienz vor Ort | Online

Geschäftsmodell Circular Economy – Mit Standards zu mehr Ressourceneffizienz

Datum:  23. September 2021, 10:00 – 11:30 Uhr
Veranstaltungsort:
Online

In Kooperation mit der Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (DKE) sowie dem Deutschen Institut für Normung (DIN) veranstaltet das Netzwerk Ressourceneffizienz am 23. September 2021 eine Online-Veranstaltung aus der Reihe „Ressourceneffizienz vor Ort“.

In dieser Online-Veranstaltung erfahren Sie mehr zu innovativen Normungs- und Standardisierungsprojekten im Themenfeld Circular Economy und wie Unternehmen sich an diesen beteiligen können.

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Unternehmen, Multiplikatoren und weitere Stakeholder im Bereich Ressourceneffizienz und Circular Economy.

Themenschwerpunkte:

  • Der European Green Deal und seine Bedeutung für die Wertschöpfungsketten im verarbeitenden Gewerbe
  • Neue Geschäftsmodelle und ihre Potenziale für KMU
  • Die Normung als strategisches Instrument für Unternehmen im internationalen Wettbewerb

Programm

Begrüßung & Vorstellung sowie Einleitung in das Thema
Maximilian Müller, VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH

Vorstellung Deutsche Normungsroadmap Circular Economy 
Benjamin Hein, Leiter Geschäftsfeldentwicklung, Circular Economy bei DIN

Circular Economy statt Ressourceneffizienz
Martina Prox, Sustainability Strategy, iPoint-systems gmbh

Von der bilateralen Geschäftsbeziehung zur einem zirkulären Wertschöpfungsnetzwerk
Peter Bartel, Marketing & Engineering Director, Circular Economy Solutions GmbH

Kreislaufwirtschaft als Normalfall – Beispiel einer Unternehmenstransformation
Wilhelm Mauß, CEO, Lorenz GmbH & Co. KG 

Diskussions- und Fragerunde
Maximilian Müller, VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH

© Circular Economy Solutions GmbH

Peter Bartel hat über 25 Jahre Erfahrung im Remanufacturing und der Kreislaufwirtschaft im Automotive Aftermarket. Davon 19 Jahre bei der Robert Bosch GmbH. Seit 2009 ist er Mitglied des APRA Vorstands, bei dem er zeitweise als Vorsitzender tätig war. Bartel war außerdem an der UNEP Basel Konvention und dem Prozess der „G7-Allianz für Ressourceneffizienz“ beteiligt. Seit 2016 ist er Leiter der Bereiche Marketing und Engineering bei der Circular Economy Solutions GmbH. Das auf Kreislaufwirtschaft fokussierte Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen entwickelt Geschäftsmodelle und betreibt ein weltweites Logistiknetzwerk. 

© Stefan Maria Rother

Benjamin Hein leitet die Geschäftsfeldentwicklung Circular Economy bei DIN. Seine Aufgabe ist, Anforderungen von Stakeholdern und Kunden zum Thema Circular Economy zu erfassen und neue Lösungsansätze dafür zu entwickeln. Gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft unterstützt er zudem dabei, den Bedarf an kreislaufkonformen Normen und Standards zu identifizieren.

© Barnabas Boeroecz

Wilhelm Mauß ist Geschäftsführer der Lorenz GmbH & Co. KG, einem Messtechnikhersteller und Pionier der Circular Economy. Der studierte Maschinenbau- und Wirtschaftsingenieur diente bei der Bundeswehr, zuletzt als Hauptmann und Batteriechef. 1994 wechselte er in die freie Wirtschaft, wurde Vertriebsleiter eines weltmarktführenden deutschen Prüfmaschinenherstellers und im Jahr 2000 als Geschäftsführer Asien nach Singapur berufen. Zurück in Deutschland übernahm er im Jahr 2003 die Geschäftsführung der Lorenz GmbH & Co. KG.

© iPoint

Martina Prox ist Director Sustainability Strategy bei iPoint. Im DIN-Normenausschuss Grundlagen des Umweltschutzes (NAGUS) bringt sie als Vorstandsmitglied des Verbands für Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement e.V. (VNU) die Perspektive der Normanwender ein. Als Obfrau des DIN-Arbeitskreises “Circular Economy” und Leiterin der deutschen Delegation im Normungskomitee ISO/TC 323 “Circular Economy” vertritt sie auf internationaler Ebene die Interessen der interessierten Kreise der deutschen Akteure in der Circular Economy Normung.