Termine

Nutzung der Synergien von Energiezugang und nachhaltiger Entwicklung

13.09.2022

Digitaler Zukunftssalon in der Reihe "The Forces of Transformation"

Im Jahr 2020 lebten immer noch 730 Millionen Menschen ohne Zugang zu Elektrizität und fast ein Drittel der Weltbevölkerung war beim Kochen ihrer täglichen Mahlzeiten auf ineffiziente und ungesunde Brennstoffe und Technologien angewiesen. Die Überwindung dieser Ungleichheiten und der Marginalisierung im Energiebereich ist eine der zentralen Aufgaben für die Verwirklichung eines gerechten Energiewandels. Darüber hinaus bedeutet energetische Marginalisierung nicht nur Lebensbedingungen, die außerhalb der Reichweite von Energieinfrastrukturen liegen. Sehr oft ist sie auch mit einem schlechten Zugang zu anderen grundlegenden Dienstleistungen wie Gesundheit, Bildung, Wasser, Abwasserentsorgung, Verkehr und Kommunikationsnetzen verbunden. Meist ist Energie der Schlüssel zur Sicherstellung dieser Dienstleistungen. Energie ist daher untrennbar mit praktisch allen anderen SDGs verbunden.

In den vergangenen zehn Jahren wurden wichtige Fortschritte bei der Deckung des Energiebedarfs der marginalisierten Bevölkerung erzielt. Das derzeitige Tempo des Wandels reicht jedoch nicht aus, um bis zum Jahr 2030 den allgemeinen Zugang zu Strom, sauberen Brennstoffen und Technologien zum Kochen zu erreichen, wie es im SDG7 vorgesehen ist. Darüber hinaus ist die Dynamik bei anderen SDGs ähnlich besorgniserregend. Daher ist es wichtiger denn je, die Synergien zwischen Energiezugang und anderen Dimensionen der nachhaltigen Entwicklung zu verstehen und wirksam zu nutzen.

Datum
13. September 2022, 10:00 - 11:30 Uhr

Veranstaltungsort
Online

Teilnahme und Anmeldung
Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung erfolgt hier.

Kontakt

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

 

Döppersberg 19
42103 Wuppertal

Tel: +49 202 2492-0
Fax: +49 202 2492-108
E-Mail: info@wupperinst.org

www.wupperinst.org

Alle Artikel dieses Verfassers