Nachbericht RE vor Ort: Höhr-Grenzhausen

RE vor Ort: Wolfenbüttel, 24.06.2014

Nachbericht:

Regionalkonferenz Ressourceneffizienz

Angesichts des globalen Wirtschaftswachstums und der rasanten Entwicklung in Asien werden die Energie- und Rohstoffpreise auch in den nächsten Jahren weiter steigen. Die Energie- und Materialeffizienz wird damit zu einem immer stärkeren Wettbewerbsfaktor. Mit der Regionalkonferenz Ressourceneffizienz wurde dieses Thema in der Region Braunschweig und Wolfsburg stärker verankert.

Nach Ansicht von Mitveranstalter Prof. Brüggemann von der Ostfalia-Hochschule ließe sich gerade an Wolfenbüttler Industriestandorten viel Material und Energie einsparen. Wie den Unternehmen an dieser Stelle unkomplizierte Hilfestellung geleistet werden kann, skizzierte Manuel Weber vom VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE). Er präsentierte den neuen VDI ZRE Kostenrechner, der kleinen und mittleren Unternehmen als Einstieg dient, die Fertigungsprozesse detailliert zu betrachten.

Auf der Konferenz wurden Projekte und Maßnahmen aus Unternehmen vorgestellt, um die Ressourceneffizienz zu verbessern. So setzt VW rund 1000 Ressourcenbotschafter weltweit an allen Unternehmensstandorten im Rahmen seiner Think Blue.Factory.-Kampagne ein, um für dieses Thema zu sensibilisieren und konkrete Einsparziele im Wasser- und Energieverbrauch, im Abfallaufkommen und bei den CO2- sowie Lösungsmittelemissionen zu erreichen. Die TU Braunschweig und die Ostfalia-Hochschule präsentierten neueste wissenschaftliche Ansätze zur Ressourcenoptimierung. Institutionen wie die NBank Niedersachsen oder die Allianz für die Region stellten Förderprogramme zur Verbesserung der Ressourceneffizienz und Arbeitskreise für Unternehmen vor. Gleichzeitig zeigte die Regionalkonferenz den Vertretern aus der Politik, welche Möglichkeiten und Potentiale zur Energieeinsparung in der regionalen Wirtschaft vorhanden sind und wie diese schon praktisch genutzt werden.

Die Konferenz richtete sich unter anderem an Führungskräfte sowie Produktionsplaner, Betriebsingenieure, Umweltbeauftragte, Einkäufer sowie Personen, die einen direkten Einfluss auf den Energie- und Materialverbrauch im Unternehmen haben. Zum Abschluss wurden die Teilnehmer durch die Niedersächsische Lernfabrik für Ressourceneffizienz geführt.  

Die Veranstaltung war Teil der bundesweiten Reihe „Ressourceneffizienz vor Ort“ des Netzwerks Ressourceneffizienz, organisiert durch die Geschäftsstelle beim VDI Zentrum Ressourceneffizienz.

 

 

Fotos: Frank Schildener