Nachbericht RE vor Ort: Kiel

RE vor Ort: Kiel, 10.09.2013

Nachbericht:

Wege zum effizienten Produzieren

IHK Schleswig-Holstein, Wirtschaftsförderung Schleswig-Holstein und VDI ZRE informieren Unternehmen über intelligentes Ressourcenmanagement

(Kiel, 24.09.13) In einer gemeinsamen Veranstaltung des Netzwerks Ressourceneffizienz, der IHK Schleswig-Holstein und der WTSH GmbH am 10. September 2013 in Kiel diskutierten rund 50 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft über "Wege zum effizienten Produzieren". Unternehmer berichteten über ihre Erfahrungen und gaben Ratschläge anhand von Best-Practice-Beispielen.

Bei der Ressourceneffizienz handelt es sich um ein aktuelles Kernthema aus dem Bereich Produktivität, verknüpft mit der Aufgabe der Ressourcenverknappung und Ressourcenverteuerung Herr zu werden. Der Zusammenhang ist dabei naheliegend: Wer als Unternehmen Einsparungen bei Material- und Energiekosten vornehmen kann, muss weniger über zu reduzierende Personalkosten nachdenken und hat allgemein weniger auf der Kostenseite zu verbuchen – was mehr Spielraum auch in schlechten Zeiten schafft.

Ressourceneffizienz besitzt aber auch eine sozio-ökologische Dimension, denn wir alle stehen vor der Aufgabe, den nachkommenden Generationen eine möglichst intakte Umwelt zu hinterlassen. Das schaffen wir nur, wenn wir verantwortungsvoll und ökologisch sinnvoll mit ihr umgehen. Raubbau und rücksichtslose Ausbeutung der Natur und ihrer natürlichen Rohstoffe fallen auf uns alle zurück, treffen aber zuerst die Unternehmen. (Quelle: IHK Kiel)

Prof. Bornewasser von der Universität Greifswald stellte in seinem Einführungsvortrag aus Sicht eines Arbeits- und Organisationspsychologen vor, wie Menschen zur Innovationsfreudigkeit für Ressourceneffizienz bewegt werden können. Effizienz gehöre zum ureigenen unternehmerischen Denken, so Bornewasser. Allerdings verliert man im Tagesgeschäft oft den Blick für die Details. Er vergleicht dies mit dem Anblick auf ein vertrautes Möbelstück, das man nach Jahren zwar noch wahrnimmt, aber dessen Schönheit oder Funktionalität nicht mehr hinterfragt.

Anita Endresz von Bilfinger GreyLogix GmbH stellte in ihrem Vortrag sehr offen die finanziellen Aufwendungen zur Durchführung von Effizienzmaßnahmen mit externer Unterstützung durch ein Beratungsunternehmen den einzusparenden Kosten gegenüber. Neben erhöhter Mitarbeitereinbindung, was zur Motivationssteigerung in der Belegschaft führte, zeichnen sich die Effizienzprojekte auch durch deutliche jährliche Kosteneinsparungen aus. 

Bei Evers Druck gilt seit 25 Jahren die Devise: Sparen, Wiederverwenden und Abwärme nutzen. In einem Kooperationsprojekt mit der WTSH hat es das Unternehmen es geschafft seinen Papiereinsatz um 406 t/a zu reduzieren. Doch hier hört der Umweltschutz nicht auf. Wie Matthias Langenohl von Evers Druck, Meldorf eindrücklich vorstellte, führte die Beschäftigung mit Umwelt- und Ressourcenschonung auch zur Gründung eines eigenen Geschäftsbereichs: Mit Aufforstungsaktivitäten bieten das Unternehmen die Möglichkeit, bisher nicht zu vermeidende Kohlendioxid-Emissionen zu kompensieren. Als bislang einziges Druckhaus werden diese Klimakompensationen nicht durch Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern erreicht, sondern durch Aufforderungen in Schleswig-Holstein, in Zusammenarbeit mit regionalen Partnern und unter wissenschaftlicher Begleitung.

Dass das Thema Ressourceneffizienz in Schleswig-Holstein eine zunehmende Bedeutung hat, zeigt auch die Messe “Gebäude + Energie Schleswig-Holstein”, die vom 06.-07. November 2013 im Kieler Ostseekai stattfinden wird, und die Wanderausstellung Ressourceneffizienz des VDI ZRE zeigen wird.

 

Flyer

 

Termin